“DIE RÜDEN”

Einmalig am 29.April um 19:00 Uhr

Für Tickets hier klicken

Genre: Drama

Regie: Conny Walther

Darsteller: Sabine Winterfeldt, Mathis Landwehr, Christopher Köberlein

Länge: 104min.

FSK:

Inhalt: Vier verurteilte Gewaltstraftäter, drei hochgradig bissige Hunde und eine Frau, die bereit ist, in den Kampf zu ziehen gegen den Kreislauf der Gewalt und gegen starre Institutionen. Vor allem aber gegen ihre eigenen Zweifel an der Erlösung von dem Bösen.

DIE RÜDEN führt ins Herz einer Finsternis, die heute mit toxischer Maskulinität umschrieben wird. In einer Arena aus dunklem, vernarbtem Beton treffen vier junge Gewaltstraftäter auf drei bedrohliche Hunde. Testosteron pur also, wäre da nicht Lu, die angstfreie, hochkonzentrierte Hundetrainerin. Lu siedelt ihr riskantes und von den Autoritäten misstrauisch überwachtes Projekt jenseits der Fragen nach Täter und Opfer, Schuld und Sühne an.

So wird sie zur Provokation und ihr Ansatz zum Sprengsatz für ein System, das noch immer glaubt, man könne Gut und Böse wirklich auseinander sortieren.

DIE RÜDEN ist eine so eindrückliche wie verstörende Reise zum Mittelpunkt der Menschlichkeit.

Die Rüden ist ein Drama aus dem Jahr 2019 von Connie Walter mit Mathis Landwehr, Sabine Winterfeldt und Christopher Köberlein.

Das deutsche Drama Die Rüden lässt Sträflinge auf Hunde treffen und sie gemeinsam den Ursprung ihrer Aggressionen ausloten.

Komplette Handlung und Informationen zu Die Rüden

In ihrem dritten Kinofilm Die Rüden bringt die Regisseurin Connie Walter nach Wie Feuer und Flamme und Schattenwelt unvermittelbare Tierheimhunde und junge Straftäter, die durch ihre Gewaltbereitschaft aufgefallen sind, zusammen. In einer Welt, in der Testosteron regiert und Männlichkeit einen vergiftend hohen Stellenwert einnimmt, lässt die Hundetrainerin Lu Häftlinge und Maulkorbträger aufeinandertreffen.

Die Hoffnung, ist, dass die Agressionen der Tiere und der Menschen sich hier gegenseitig auslöschen und sich der Umgang miteinander auf diese Weise positiv auf beide Seiten auswirkt. Doch die Strafvollzugsbehörde steht dem Projekt misstrauisch gegenüber.