In Gedenken

In Gedenken

In Gedenken

Eine Stimme, die uns vertraut war, schweigt.
Ein Mensch, der immer für uns da war, lebt nicht mehr.
Was uns bleibt sind Liebe, Dank und Erinnerung an viele schöne Jahre.

In Gedenken an einen wertvollen Menschen,
ob privat oder auf unserer Arbeit.

Ihr Lächeln und ihre liebe Art hat über Jahre alle verzaubert.

Wir vermissen sie.

Doris Harig
*09.02.1929 – †05.04.2010

Foto von ihrem achtzigsten Geburtstag.

Das Team vom Kino Lahnstein fand die Ansprache von Frau Hella Schröder – Pfarrei St. Martin Lahnstein – während der Beisetzung so herzergreifend, dass wir sie auf dieser Seite verewigen möchten. Das Einverständnis von Frau Hella Schröder so wie der Verwandschaft von Frau Doris Harig haben wir erhalten.

“Wenn der Film im Kino zu Ende ist, bleiben wir manchmal noch einen Moment in Gedanken sitzen, wir lassen die eine oder andere Szene noch einmal vor unsere Augen treten, wir versuchen festzuhalten, was dieser Film uns bedeutet, welche Botschaft er für uns hat. Auch wenn das Leben selbst kein Film ist, sondern Wirklichkeit, so geht es Ihnen vielleicht in den letzten Tage ähnlich wie nach einem Film. In Gedanken blicken Sie auf die gemeinsame Zeit mit Frau Doris Harig, halten fest und tief in Ihrem Herzen, was Ihnen gut getan hat, was Ihnen an Schönem geschenkt wurde, was sie miteinander verbindet.

Auf der Internetseite des Kinos ist ein wunderschönes Foto des Teams zu sehen. Frau Harig mittendrin und ihr Lachen springt einem geradezu ins Auge. Ja- so war sie, so haben wir sicher alle sie in Erinnerung.

Frau Doris Harig trägt einen besonderen Namen, der zugleich eine Botschaft enthält. Denn Doris ist abgeleitet bzw. die Abkürzung von Dorothea und dies heißt übersetzt: Gottes Geschenk. Und in ihrer großherzigen, liebevollen Art, so haben Sie, die Familie, sie in vielen Begegnungen erlebt, so haben Sie, die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen Frau Harig beschrieben, und so ist sie uns allen auch in guter Erinnerung, in dieser Art passt der Name sehr gut zu ihr.

Viele Erinnerungen werden in Ihnen wach sein, die guten Erinnerungen sind wie ein Geschenk, das kostbar ist und das niemand Ihnen nehmen kann. Mit ihrer herzlichen Art hat Frau Doris Harig Spuren in unser aller Leben hinterlassen und so verbindet Sie hier alle miteinander Liebe und Dankbarkeit, wie Sie es auch in Ihrer Anzeige ausgesprochen haben

So lange sie konnte und das war im Grunde bis kurz vor ihrem Tod hat sich Frau Doris Harig ihrer Arbeit verbunden gefühlt und in ihrem Umkreis gewirkt.

Und sie hatte ein Fundament in ihrem Leben, sie vertraute Gott und sie hat ihr Leben ganz still und in tiefem Vertrauen in Gottes Hände zurückgelegt und nun ist es an Ihnen, an uns sie ebenfalls in Gottes Hände zu legen und sie seiner Liebe und Zuwendung anzuvertrauen.

Liebe Familienangehörige von Frau Harig, liebes Team vom Kino Lahnstein, verehrte Trauernde!

Selig- ein Wort, das wir kaum noch verwenden. Höchstens in diesem Redegebrauch: Wer`s glaubt, wird selig und das ist dann sehr spöttisch und abwertend gemeint.

Selig von seinem ursprünglichen Gedanken her meint, dass ein Mensch in seinem tiefsten Inneren mit sich im Frieden ist und einen Weg gefunden hat, diesen Frieden auch an seine Mitmenschen weiterzugeben und ihnen so seine Wertschätzung entgegenzubringen. So meinen es auch die Seligpreisungen.

Wer nach den Seligpreisungen lebt, die wir gerade gehört haben, gerät schnell in Gefahr verlacht zu werden oder nicht ernst genommen zu werden. Denn sie widersprechen Im Grunde allen unseren Regeln, die dafür Sorge tragen im leben voranzukommen. Die Seligpreisungen stellen gewissermaßen die landläufigen Spielregeln auf den Kopf. Normalerweise gilt bei uns das Recht des Stärkeren und die Kunst sich durchzusetzen um jeden Preis. Wer nach den Seligpreisungen sich richtet, muss anders sein, muss sich unterscheiden von dem, was man so tut.

Sie legen die Messlatte sehr hoch und wer von uns kann so schon leben. Und doch- wir begegnen manchmal Menschen, die die eine oder andere dieser Aussagen für uns erlebbar machen. Ich glaube, Frau Doris Harig hat dies vielleicht auf ihre Weise ein Stückweit getan.

Im Gespräch kamen immer wieder Erinnerungen an ihre Großzügigkeit und ihre Herzlichkeit zu Sprache, sie hatte ein offenes Ohr für Sie, die Familie, so haben Sie erzählt; in der Anzeige des Kino-Teams stand: In Gedenken an einen wertvollen Menschen, ob privat oder auf unserer Arbeit, Ihr Lächeln und ihre liebevolle Art hat über Jahre alle verzaubert.

Die Seligpreisungen sind keine Gesetze, ich kann sie niemandem verordnen oder sie von jemandem fordern. Sie sind Haltungen gegenüber dem Leben, Einstellungen, wie man mit dem Leben umgehen kann und vor allem mit den Menschen, denen wir im Leben begegnen. Niemand trägt eine solche Seligpreisung sichtbar auf einem Schild vor sich her und doch können wir spüren, mit welcher Haltung ein Mensch dem Leben und damit den Menschen begegnet.

Ist es Güte, die mit entgegen kommt oder Freundlichkeit? Ist es Großzügigkeit oder Herzlichkeit, die ich spüre?

Diese Gaben hinterlassen Spuren in unserem Herzen und kostbare Erinnerungen.

Frau Doris Harig wird einen festen Platz in Ihren Herzen, in unseren Herzen haben. „Für immer im Herzen“ so hat das Kino Team geschrieben und wir dürfen darauf vertrauen, dass sie für immer einen festen Platz in Gottes Liebe und Barmherzigkeit hat. In ihrem Leben hat sie diesem Gott vertraut, im Sterben hat sie sich ganz in seine Hand gelegt. Wir glauben und vertrauen, dass sie mit all dem. was sie war und wie sie gelebt hat, in Gottes Hand geborgen ist.”